Der größte Feind des Ideals ist das Ideal.

Henning Sabo

Eine Fremdsprache zu lernen ist eine komplexe Angelegenheit. Sprache ist Heimat. Sprache ist mit Identität und Selbstwahrnehmung verbunden. Die Sprachfähigkeit in der Fremdsprache ist nur zum Teil eine Frage der Sprachkenntnisse, des Sprachniveaus. Es ist auch eine Frage des Selbstvertrauens. Wer sich gut in einer Fremdsprache ausdrücken kann, fühlt sich sicherer. Manche können sich trotz eines hohen Sprachniveaus nicht gut ausdrücken. Warum?

Es fängt mit der Haltung zur SpracheWie stehe ich zur Sprache? Was verbinde ich mit ihr? Wie wirkt die Sprache auf mich? Wie höre ich mich selber?
Manche haben eine negative Beziehung zur englischen Sprache entwickelt haben, sei es wegen einer unsympathischen Lehrerin, schlechter Erfahrungen in der Schule oder mit einem englisch Native Speaker, unsympathischen Akteuren und Themen aus dem englischen Sprachraum (z.B. Brexit, Trump, … ). Negative Einstellungen zur englischen Sprache können verstärkt werden, wenn deutschen Mitarbeitern in einer deutschen Firma plötzlich Englisch als offizielle Arbeitssprache vorgeschrieben wird.

Auf der politischen Ebene erleben Menschen in der Fremdsprache einen Verlust oder eine Verminderung ihrer Macht, die Umwelt verändern zu können. Dieses kann zu einem Gefühl von Schwäche und Hilflosigkeit führen. Der gefühlter Machtverlust kann umso größer sein, je mehr Macht in der heimischen Sprache erlebt wird.

Die falsche Selbsteinschätzung. Es ist uns nicht bewusst wie wir sprechen. Es ist mir nicht bewusst, wenn mir ein Wort einfällt – ich spreche einfach weiter. Der beurteilende Teil des Ichs schaltet sich nur ein, wenn die Kommunikation zum Stocken kommt, wenn ein Wort nicht kommt. Und bekommt dadurch eine erhöhte Aufmerksamkeit. Nur das Versagen ist mir bewusst. Die Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten ist daher negativ geprägt.

Das Über-Ich. Das eigene Selbstbild in Bezug auf Englisch ist negativ geprägt. Daraus entsteht Druck, Scham, Unsicherheit usw.

Introvertierte Persönlichkeiten scheinen oft mit mehr Schwierigkeiten beim Erlernen einer Fremdsprache konfrontiert zu sein.

Kunden berichten manchmal von Erlebnissen, die man traumatisierend nennen könnte. Diese Erlebnisse, zum Teil aus der Kindheit, können sehr lange zurück liegen. „Ich war in der siebten Klasse und meine Lehrerin (ich weiß genau, dass sie Fräulein Müller hieß) holte mich zur Tafel, wo ich eine Übung lösen sollte. Alle schauten mich an und plötzlich war alles weg. Ich wusste nichts mehr. Die Lehrerin wurde ungeduldiger und ich machte mir in die Hose. Alle haben gelacht und ich wollte nur vom Boden verschluckt werden. Die Lehrerin hat mich dann rausgeschickt. Seitdem versuche ich alle Situationen, in denen ich Englisch sprechen müsste, zu vermeiden.”

Hinzu kommt selbstverständlich die mangelnde Praxis und Umgang mit der Sprache.
Menü schließen